Idee

Im gestalterischen Prozess stellen Kinder und Jugendliche ihre eigenen Welten dar. Das Gestalten eigener Werke sowie deren Betrachtung und Beschreibung schärft die Sinne und damit die Urteilskraft. Ästhetische Erfahrungen unterstützen somit die Lernfähigkeit über das Fach hinaus und ermöglichen eine kritische und differenzierte Wahrnehmung der Umwelt.
Diese vertiefte Auseinandersetzung mit Gestaltung und Kunst soll auch in spartenübergreifenden Projekten und in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen erlebbar gemacht werden.

Analog zur Musikschule kann die Bildschule nebst der Förderung von Interessen auch auf die spätere Berufswahl der SchülerInnen vorbereiten – eine Praxis einer eigenen, gestalterischen Ausdrucksform stärkt gleichzeitig die eigene Persönlichkeit. Die Bildschule versteht sich daher als Kraftwerk und Motor für die lustvolle Auseinandersetzung in kreativem Wirken.

Als Mitglied der Konferenz Bildschulen Schweiz setzt sich die Bildschule in Zug für ein überregionales Netzwerk sowie längerfristig auch für nationale Richtlinien für einen freien Kunstunterricht ein.

www.bildschulen.ch